09.10.2011 Sonntag  Herbstexkursion: Herbstnachmittag mit dem Jäger im Wald

Am Sonntag dem 09. Oktober 2011 trafen sich, auf Einladung des DLRG- Jugendvorstandes, 40 kleine und große Naturfreunde in Munzig zu einer Herbstexkursion.

Wettermäßig war es ein Herbstnachmittag wie im Bilderbuch: Sonnenschein, klare Luft und beginnende Laubfärbung der Bäume. Am vereinbarten Treffpunkt wurden wir von Jäger Ingolf Weiße mit seinem Jagdhund Flocke freundlich begrüßt. Eines unserer Kinder durfte die Leine von Flocke übernehmen. Eine verantwortungsvolle Aufgabe. Dann ging es los. Durch eine niedrige Bahnunterführung, welche als Durchlass für einen kleinen Bach dient, gelangten wir in das Revier unseres Jägers, den Heynitzer Wald.
Für die Kinder gab es echte Jägerferngläser, um die Tiere des Waldes noch besser beobachten zu können, Bestimmungsbücher für Bäume und Pilze und einen Korb, um die Früchte des Waldes sammeln und als Schätze mitnehmen zu können. Die Kinder konnten es kaum erwarten auszuschwärmen. Zusammen mit dem Hund ging es in den Wald und aus allen Richtungen hörte man ihr Rufen: „Jäger, wir haben etwas gefunden!“ Käfer, Federn von Raubvögeln, Pilze – essbare und giftige, Bucheckern, Eicheln, einen Fuchsbau, verschiedene Wildwechselstrecken und „Rutschbahnen“ der Wildschweine, Spuren der Tiere auf Feld- und Waldboden und die verlassenen Schlafplätze der Rehe. Sogar abgeknabberte alte Knochen waren zu finden. Alles sehr faszinierend. Geduldig schaute Ingolf Weiße nach allem, beantwortet Fragen und erklärte dem kleinen Jägernachwuchs alles. Auch die Erwachsenen konnten dazulernen. Über bisher unbeachtete Kleinigkeiten gab es Erklärungen und Hintergrundwissen zu erfahren. Als Torben eine Eichel mit einem kleinen Trieb fand, war er ganz stolz und hat sie allen Kindern gezeigt. Mit Hilfe des Jägers haben wir einen schönen lichtdurchfluteten Platz mitten im Wald gefunden und die Eichel mit ihrem zarten Trieb in die Erde gepflanzt. Im nächsten Jahr, so versicherte uns Jäger Ingolf Weiße, ist schon ein kleiner Baum zu sehen und wir können ihn besuchen kommen und beim Wachsen bewundern. Hund Flocke war überall dabei, hat jeden Schatz mit begutachtet und lies sich von allen Kindern liebkosen. Leider war er das einzige Tier weit und breit was wir zu sehen bekamen. Selbst vom Hochsitz der Jäger, den alle besteigen durften um mit Hilfe des Fernglases über das angrenzende Feld zu schauen, war kein Wild zu sehen. Rehe, Wildschweine, Hasen, Fuchs und Dachs hatten angesichts der nicht zu überhörenden, energiegeladenen und neugierigen Waldbesucher rechtzeitig das Weite gesucht.
Exkursionen machen hungrig und so ging es zum Picknick auf eine sonnige Wiese am Waldrand. Auf dem Weg dorthin fanden wir viele große und kleine essbare Pilze. Alle haben dafür gesorgt, dass unser Körbchen ganz schnell voll war. Angekommen am Picknickplatz fanden auf einer großen Plane alle einen trockenen Sitzplatz und konnten sich mit wärmender Herbstsuppe aus Kürbis, warmen Würstchen und Früchtetee mit Apfelsaft stärken. Äpfel und Birnen gaben einen leckeren Nachtisch. Frisch gestärkt gab es für alle Nimmermüden die Gelegenheit, beim Hasche spielen oder dem Wettlauf mit Hund Flocke seinen Bewegungsdrang freien Lauf zu lassen. Spaß hatten alle dabei.
Unter den letzten Sonnenstrahlen mussten wir uns dann auf den Rückweg begeben. Noch einmal ging es durch die Unterführung, wo es die Gelegenheit gab die Wanderschuhe und Gummistiefel im Bächlein zu reinigen. Dann hieß es Abschied nehmen vom Wald, dem Jäger und von Flocke unserem treuen Jagdhund. Wir hatten einen wunderschönen Herbstnachmittag in der Natur und haben viel über den Wald, seine Bäume und Früchte, Pflanzen und Tiere gelernt.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Jäger Ingolf Weiße und seine treue Hündin Flocke, ohne die wir nie so einen erlebnisreichen Waldspaziergang gehabt hätten. Wir kommen gerne im nächsten Jahr wieder.

Kategorie(n)
Bericht

Von: Christina Kaiser

zurück zur News-Übersicht