16.05.2019 Donnerstag  Beachtliche Erfolge bei den Landesmeisterschaften der DLRG im Rettungsschwimmen

Die Landesmeisterschaften der DLRG im Rettungsschwimmen fanden in diesem Jahr im Rahmen einer Regionalmeisterschaft statt. Neben den Vereinen aus Sachsen waren in Riesa starke Mannschaften aus Halle, Magdeburg und Halberstadt angereist. Beste sächsische Gliederung wurde erneut „Niederes Elbtal“ mit Sitz in Meißen durch eine tolle Mannschaftsleistung. Die Regionalwertung konnte „Halle- Saalekreis“ für sich entscheiden.

 

Die Landesmeisterschaften der DLRG im Rettungsschwimmen fanden in diesem Jahr im Rahmen einer Regionalmeisterschaft statt. Neben den Vereinen aus Sachsen waren in Riesa starke Mannschaften aus Halle, Magdeburg und Halberstadt angereist.
Beste sächsische Gliederung wurde erneut „Niederes Elbtal“ mit Sitz in Meißen durch eine tolle Mannschaftsleistung. Die Regionalwertung konnte „Halle- Saalekreis“ für sich entscheiden.

In den Einzelwettbewerben sammelten schon unsere Jüngsten fleißig Punkte. Nach Absolvierung eines Mehrkampfes freuten sich die 10-jährigen Mädchen über Silber (Marlene Arzberger), Bronze (Loreen Kleeberg ), den 4.Platz (Tessa Hickethier ) und den 5.Platz (Hannah Pinkert ). Ihre männlichen Altersgenossen konnten ähnlich schöne Leistungen beisteuern. Erik Jung wurde Vizemeister, Moritz Schwenker Bronzemedaillengewinner, Jannes Balzke erkämpfte den 5., Jack Panhans den 7. Platz.
29 Mädchen waren in der AK 12 am Start. Hier wurde Kim Sarah Schneider 7., Magdalena Schwenker 13.sächsische Sportlerin. Die 12-jährigen Meißner Jungen dominierten das Starterfeld. Hannes Birke gewann vor Richard Däbler und Niklas Birke; Friedrich Eisenmenger wurde 5. und Gustav Bosch 6.-bester Schwimmer. Das 14-jährige Talent Gina Zech siegte erneut souverän in der AK 13/14 der Landes- als auch in der Regionalwertung. Ihre 13-jährigen Mannschaftskameradinnen platzierten sich im Vorderfeld: (5. Stephanie Nix, 6. Aline Scheidhauer, 7. Valerie Hickethier, 9. Martha Rösch). Oliver Kuschke wurde 4. und Jesse Ray Brunsch 5. in dieser AK.
Sarah Hackert kam auf den 8.Rang und Tommy Kretzschmar wurde zweitbester Sachse in der AK 15/16. Undine Lauerwald (AK 17/18) startet ab jetzt für Halle-Saalekreis, da sie ab dem nächsten Schuljahr die dortige Sportschule besuchen wird. Sowohl die Landeswertung (Halle-Saalekreis) als auch die Regionalwertung konnte sie für sich entscheiden. Des Weiteren erhielt sie den Pokal für die beste Einzelleistung. Carolin Kuschke wurde in dieser AK Sächsische Vizemeisterin.
Die jungen Meißner Männer der AK 17/18 zeigten Stärke mit Platz 2-6.(2. Tom Selle, 3.Tobias Nix, 4. Emil Arlt, 5. Lukas Döhring, 6. Clemens Jüttner).

Die 1. Staffel der 12-jährigen Jungen bot eine sehenswerte Leistung und gewann mit großem Vorsprung die Sachsen- und Regionalwertung. (Birke, Birke, Däbler, Eisenmenger, Bosch). Die 2. Jungenstaffel und die Mädchenstaffel dieser AK bestanden hauptsächlich aus jüngeren Sportlern. Sie bewährten sich fehlerfrei mit schönen Leistungen und sammelten Erfahrungen, konnten sich aber verständlicherweise nicht ganz vorn platzieren (Mädchen: Platz 5, Jungen: Platz 4). Mit 300 Punkten Vorsprung glänzte die Staffel der 13/14- jährigen Mädchen (Zech, Nix, Scheidhauer, Hickethier, Rösch). Damit hatten die Meißnerinnen sowohl in der Sachsen-, als auch in der Regionalwertung „die Nase vorn“. Die männliche Staffel der AK 15/16 bestand hauptsächlich aus Mädchen und jüngeren Sportlern. Sie erkämpften sich einen beachtlichen 4. Platz gegen die jungen sächsischen Männer. Die 17/18-jährigen Domstädter (Selle, Nix, Arlt, Döhring, Jüttner) waren nicht aufzuhalten. Sie wurden durch eine wunderbare Mannschaftsleistung sowohl sächsischer als auch Regionalmeister.

Mindestens 16 Meißner Rettungsschwimmer haben damit ihre Nominierung für die Deutschen Meisterschaften in Hannover erreicht

Kategorie(n)
Rettungssport, Bericht

Von: Ute-Christiane Lauerwald

zurück zur News-Übersicht