16.10.2019 Mittwoch  Meißner DLRG-Rettungsschwimmer überzeugen bei der DMM in Hagen

Am vergangenen Wochenende trafen sich 1200 Rettungsschwimmer der DLRG in Hagen (Westfalen ), um bei den 47. Deutschen Mehrkampf- Meisterschaften ihre Besten zu küren. Auch 15 Meißner Sportler der Gliederung "Niederes Elbtal" hatten sich bei ihren Landesmeisterschaften dafür qualifiziert.

Am Samstag wurden 4 altersklassenspezifische Staffelwettbewerbe ausgetragen, bei denen 3 Meißner Staffeln am Start waren. Die jungen Männer der AK 17/18 (Tom Selle, Tobias Nix, Lukas Döhring, Clemens Jüttner, Emil Arlt ) präsentierten sich hervorragend und schrammten mit ihrem 11.Platz nur knapp an den Top-Ten vorbei. Im vergangenen Jahr in Leipzig landete die sächsische Staffel aus Leipzig auf dem 19.Platz. Die Mädchen der AK 13/14 (Aline Scheidhauer, Stephanie Nix, Valerie Hickethier, Martha Rösch, Gina Zech ) begannen äußerst stark mit dem 2.Platz in der Rettungsstaffel und hegten Hoffnungen auf eine Podestplatzierung. Mit vier 13- Jährigen im Team fehlten jedoch vor allem in der Puppenstaffel noch Kraft und Erfahrung, sodass die Mädels am Ende des Wettkampfs auf einem schönen 6.Platz standen ( im vergangenen Jahr Platz 13). Sie verwiesen damit 18 Teams auf die nachfolgenden Plätze. Sie greifen im nächsten Jahr  definitiv erfahrener  wieder an.
Die 12-jährigen Jungen pirschten sich mit dem 4.Platz noch näher an das Podest heran. Mit einer wunderbaren Teamleistung gelang es Hannes Birke, Niklas Birke, Richard Däbler, Friedrich Eisenmenger und Gustav Bosch den 8.Platz bei der DMM 2018 deutlich zu verbessern.

Am Sonntag wurde die 14-jährige Gina Zech für ihren Trainingsfleißmit dem 6.Platz im Einzel-Mehrkampf belohnt. Im vergangenen Jahr noch auf Platz 13, fehlten ihr im dichten Starterfeld nur wenige Punkte zu Bronze. Ganz besonders stark zeigte sie sich über 50 m Retten mit Flossen.
In der AK 12 konnten in diesem Jahr sogar 3 Meißner Jungen an der DMM teilnehmen. Neben dem gesetzten Landesmeister Hannes Birke qualifizierten sich auch Richard Däbler und Niklas Birke über ihre hohen Punktzahlen. Sie machten ihre Sache ausgezeichnet, sodass Richard mit nur 5 Punkten Differenz zu Bronze Vierter wurde; Hannes folgte hauchdünn dahinter auf dem 5.Platz. Niklas erkämpfte sich im 32 Sportler starkem Starterfeld den 12.Platz. Er fiel durch seine bewundernswerte Flossen-Tauchleistung (50 m ) auf.

Alle Schwimmer und Staffeln aus dem "Niederen Elbtal" absolvierten ihre Disziplinen fehlerfrei. Bei 135 teilnehmenden Vereinen erreichten die Meißner den 10.Platz in der Vereinswertung. Den Pokal für den besten Verein konnte Halle-Saalekreis in Empfang nehmen. Anteil daran hatte die Meißnerin Undine Lauerwald, die zum 3. Mal in Folge Deutsche Meisterin wurde und mit ihrer AK 17/18 Staffel gewann.

Die DLRG-Gliederung "Niederes Elbtal" war zudem bestes Sächsisches Team. In der Wertung um den Stärksten Landesverband nahmen die Sachsen den 8.Rang ein.

Kategorie(n)
Rettungssport, Bericht

Von: Ute-Christiane Lauerwald

zurück zur News-Übersicht