14.07.2013 Sonntag  IRB Deutschland Pokal Prerow

Meißner Retter ganz vorn dabei

Die Ortsgruppe Prerow der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft hatte am vergangenen Wochenende zum IRB Deutschland Pokal geladen. Die DLRG Niederes Elbtal e.V. folgte der Einladung und trat mit zwei Teams an. Ein Team bestand aus einem Bootsführer und drei Rettungsschwimmern. Aufgrund der Erfolge beim IRB Pokal 2011 in Prerow waren wir hoch motiviert. Zudem galt Team 1 aus Meißen als einer der Favoriten. Insgesamt waren zwölf Mannschaften mit internationaler Beteiligung gemeldet. Der Wettkampf wurde am Hauptstrand vom Ostseebad Prerow ausgetragen. Die zahlreichen Zuschauer, die durch das sommerliche Wetter angelockt wurden, konnten den Wettkampf von der Seebrücke aus hautnah miterleben. Darunter auch die sächsischen Urlauber, die uns tatkräftig die Daumen drückten. Denn Besuchern wurden die IRB’s (inflatable rescue boat) vorgestellt und das gesamte Wettkampfgeschehen kommentiert. So konnten sich die Badegäste sofort von der Einsatztauglichkeit der schnellen, wendigen Rettungsboote überzeugen. Innerhalb von zwei Wettkampftagen wurden die vier Disziplinen Single Rescue, Team Rescue, Tube Rescue und Mass Rescue ausgetragen. Das Single Rescue ist die schnellste Disziplin. Dabei gilt es, eine verunfallte Person an einer festen Markierung aufzunehmen und schnellstmöglich an den Strand zubringen. Meißen siegte in einem spannenden Finale und stellte dabei sein ganzes Können unter Beweis. In der Mannschaftsdisziplin Team Rescue wird das Single Rescue in Form einer Staffel mit einem zweiten Team ausgetragen. Eine besondere Herausforderung stellte das Überqueren der sich ständig verändernden Sandbank dar. Durch geschickte Manöver konnten sich einige Teams einen kleinen Vorsprung verschaffen, während andere Teams an der Sandbank stoppten und die letzten 50 Meter schwimmend oder laufend bewältigen mussten. Durch clevere Teamarbeit konnten beide Meißner Teams dieses Hindernis am besten überwinden. Unsere beiden Mannschaften sicherten sich mit den jeweils zugelosten Partnern Belgien und Prerow die Silber- und Goldmedaille. Bei dem Tube Rescue Race, einer Disziplin, in welcher der Patient durch schwimmerischen Einsatz an das Boot gebracht wird, holte Meißen die Bronze Medaille. Damit reichte es in der Gesamtwertung, hinter der DLRG Rheurdt und Scharbeutz für den 3. Platz. Als Highlight bekam das Team Meißen 2 vom Australier Warren Mitchel, dem Erfinder des Rettungsmittels IRB ein neuartiges Trainingsgerät übergeben. Das von ihm entwickelte Bojensystem existiert weltweit nur dreimal. Wir freuen uns nach dem Sieg bei den Landesmeisterschaften (Mai 2013 in Bautzen) und den Erfolgen beim Deutschlandpokal auf die Teilnahme an den Europameisterschaften am 20./21. September 2013 in Kopenhagen.

Starter für das Team Meißen 1 waren Jan Hattwig, Heiko Bartschies, Tina Grünitz und Martin Bönisch. Im Team Meißen 2 waren Lisa Schleinitz, Franziska Sachse, Lars und Nils Richter.

Kategorie(n)
Bericht

Von: Martin Bönisch

zurück zur News-Übersicht