22.09.2013 Sonntag  IRB Europameisterschaft 2013

Am 21.09.2013 fand in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen die Inflated Rescue Boats Europameisterschaft statt.

Dazu traten als Teil des deutschen Nationalteams 12 Meißner gegen die Teams aus den Nationen England, Dänemark, Belgien, Norwegen, Lettland und Polen an. Insgesamt stellte Meißen dabei drei eigene Teams a vier Teammitglieder, welche je nach Eignung und Qualifikation die Funktionen des Bootsführers, des Bootsgasten oder Patienten einnahmen, um in den vier Disziplinen bestmöglich als Einheit zu fungieren. Grundaufgabe aller vier Disziplinen ist die schnellstmögliche sichere Rettung eines Patienten aus dem Wasser, mit Hilfe eines IRB´s (deutsch: Luftgefülltes Rettungsschlauchboot), welches speziell für die Brandungsrettung an Stränden entwickelt wurden. Besondere Herausforderung sind neben der Patientenaufnahme zum einen die Boje, welche auf dem Fahrweg umrundet werden muss und zum anderen die Sprintstrecke am Strand zum und vom Boot, welche durch den Bootsführer absolviert werden wollen. Neben der Grunddisziplin „Single Re scue“, kommen in den anderen drei Disziplinen zusätzliche Elemente hinzu: So wird bei der Disziplin „Tube Rescue“ noch eine schwimmerische Rettung vom Boot aus eingebaut bzw. muss die Rettung eines zweiten Patienten durch dieselbe Mannschaft (Mass Rescue) erfolgen. Trotz der Herausforderung der unbekannten dänischen Bootstypen konnten sich die drei Teams behaupten und einen tollen 8. Platz in der Gesamtwertung erlangen. Nachdem am Freitag das freie Training stattfand, konnten die insgesamt 33 Teams am Samstag ihr volles Können bei sonnigem Wetter und ruhiger See unter Beweis stellen. Gekrönt wurde die Meisterschaft mit der offiziellen Abendveranstaltung in der Innenstadt von Kopenhagen. Mit diesem Erfolg konnten die Sportler von Meißen auf ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Frankreich 2014 weitere wertvolle internationale Erfahrungen sammeln. 

Kategorie(n)
Bericht

Von: Jan Hattwig

zurück zur News-Übersicht